Fragen Sie Experten, fragen Sie uns!
08001006006** info@ohrpheus.de

Transkript zum Film:

Mark Osterberg, Hörgeräteakustik-Auszubildender:
„Lübeck ist nicht allzu groß. Es gibt eine Menge Sachen, die man in Lübeck machen kann und die sind alle mit dem Fahrrad gut erreichbar.“

Salome Steiß, Studentin Bachelor of Sience in Hörgeräteakustik:
„Ich mach sehr gern Musik, spiele seit 4 Jahren Querflöte. Habe hier in Lübeck auch Anschluss an das Uniorchester gefunden. Das mache ich jetzt eigentlich schon ziemlich lang und deshalb war ich auch froh, dass ich damit hier dann auch weiter machen konnte.“

Mark Osterberg, Hörgeräteakustik-Auszubildender:
„Also ich bin jetzt im 3. Lehrjahr. Kunden selbst wieder in das kommunikative Leben zu holen macht einfach Spaß!“

Salome Steiß, Studentin Bachelor of Sience in Hörgeräteakustik:
„Lübeck kenne ich schon von meiner Ausbildung her. In Deutschland haben wir das duale Bildungssystem, wo man im Betrieb lernt und zum Besuch des Unterrichts an die Landesberufsschule und zur Akademie nach Lübeck kommt. Das Besondere und Einzigartige hier ist, dass so viele verschiedene Instutitionen an einem Ort ansässig sind. Das wäre zum einen die Akademie für Hörgeräteakustik, die Landesberufsschule für Hörgeräteakustiker und das deutsche Hörgeräteinstitut, die Universität und natürlich auch nicht zu vergessen: Die Fachhochschule, an der ich ja den Bachelorstudiengang für Hörakustik absolviere. So viel fachliche Kompetenz und so viele Möglichkeiten für Azubis, Gesellen, angehende Meister, Studenten also das findet man wirklich weltweit so nirgends. Man kann zum Beispiel auch während des Studiums parallel dazu seine Meisterprüfung im Hörgeräteakustikerhandwerk ablegen und dafür sind es natürlich echt kurze Wege! Das hilft vor allem den Lernenden und hat zum Beispiel mir im Studium echt weiter geholfen. Der Campus Hörakustik bietet den Schülern auch an, in den 4 Wochen Berufsschulunterricht hier zu wohnen und wenn man möchte, kann man sich auch voll verpflegen lassen.

Mark Osterberg, Hörgeräteakustik-Auszubildender:
„Die technische Ausstattung hier auf dem Campus gefällt mir sehr gut! Hörgeräte sind heute Minicomputer, die individuell auf den Hörverlust des Kunden eingestellt werden können. Auch das trainieren wir hier in Lübeck mit den Probanden direkt an der Schule.

Salome Steiß, Studentin Bachelor of Sience in Hörgeräteakustik:
„Die Fortbildung zur Pädakustik ist eine weitere Qualifikation, die man als Hörgeräteakustiker erwerben kann. Hierbei wird unter anderem auch auf den spielerischen Zugang zu Kindern Wert gelegt. Dies ist manchmal eine Herausforderung mit Kindern zu arbeiten, aber den Erfolg des Hörens in den strahlenden Kinderaugen zu sehen, ist schon wirklich toll!“

Mark Osterberg, Hörgeräteakustik-Auszubildender:
„Kundenhörsysteme bestehen aus dem Hörgerät selbst und einer individuell gefertigten Otoplastik. Dafür setzen wir moderne Techniken ein, wie zum Beispiel Videootoskopie oder die Bearbeitung am Laptop.“

Salome Steiß, Studentin Bachelor of Sience in Hörgeräteakustik:
„Der Beruf des Hörgeräteakustikers ist sehr abwechslungsreich, aber auch anspruchsvoll. Man arbeitet mit Menschen, am Menschen und kann diesen auch mit innovativer Technik weiterhelfen. Die persönliche Beratung, die Audiometrie und die individuelle Anpassung so lange durchzuführen bis ein Kunde wirklich zufrieden ist, das ist eigentlich die Berufung des Hörgeräteakustikers. Und wenn man das geschafft hat, auch wirklich ein schönes Gefühl den Menschen so tagtäglich weiterhelfen zu können. Es gibt noch Implantate, die vom Hörgeräteakustiker fachgerecht angepasst und programmiert werden können und auch die Nachsorge kann hierfür von ihm sichergestellt werden. Hierfür gibt es in Lübeck auf dem Campus die Fortbildung zum Cochleaimplantatspezialisten. Viele Kurse und Seminare der Akademie können nur auf dem Campus in Anspruch genommen werden und um mit dem Rest der Welt in Verbindung zu bleiben, gibt es das sogenannte E-Learning. Und das ist natürlich eine Riesenhilfe und macht es möglich von überall her mit den Lehrenden zu kommunizieren und zu lernen.

Mark Osterberg, Hörgeräteakustik-Auszubildender:
„Nicht nur die Kommunikation, sondern auch der technische Aspekt war für mich ausschlaggebend, diesen Beruf zu erlernen.“

Salome Steiß, Studentin Bachelor of Sience in Hörgeräteakustik:
„Was ich persönlich am Beruf des Hörgeräteakustikers so attraktiv finde, ist, dass er total vielseitig ist, dass er viel zu bieten hat und dass er sehr gute Zukunftsperspektiven hat!“

Alle Berufs-, Qualifikations- und Studienbezeichnungen m/w!
08001006006**
info@ohrpheus.de
Fragen Sie Experten,
fragen Sie uns!